Menü
  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

  • Kunst im Rathaus

    Ausstellung vom 28. April bis 16. Juni 2017

Kunst im Rathaus

Im Rahmen "Kunst im Rathaus" gibt die Stadt Ebersbach an der Fils Künstlern aus Ebersbach und Umgebung oder Künstlern mit einer Beziehung nach Ebersbach die Möglichkeit, ihre Werke in den Räumlichkeiten des Rathauses kostenlos auszustellen.

Ab 28. April: ... zusammenTreffen - Malerei & Fotografie

Die Künstlergruppe zusammenTreffen hat ihren Ursprung in der Pappelallee 10 in Göppingen. In dieser Außenstelle des Landratsamtes fanden im Kollegenkreis Hobby-Künstler zusammen, um ihre Arbeiten, Ideen und Motivationen zu diskutierten. Über die Jahre ist der Kreis durch persönliche Freundschaften über die Kollegenschaft hinausgewachsen und wurde zu einem „zusammenTreffen“ von derzeit neun Künstlern. Einem Zusammentreffen von Frauen und Männern mit unterschiedlichem beruflichen und privaten Hintergrund zwischen 21 und 82 Jahren - vielgestaltigen und andersartigen Motivationen, Herangehensweisen und Stilen sich künstlerisch auszudrücken. Gemeinsam ist den Gruppenmitgliedern die Liebe zum Gestalten - die Leere einer neuen Leinwand auszufüllen oder mittels Fotografie besondere Augenblicke einzufangen.

Friedemann Weiler ist 82 Jahre. Schon als Junge in der Volksschule Albershausen zeigte sich sein malerisches Können. Die bildhafte Darstellung hatte zu der Zeit eine weitaus höhere Priorität als heute und er wurde von Schulkameraden häufig gebeten Zeichnungen als Geschenke für Eltern und Großeltern anzufertigen. Herr Weiler ist bis heute künstlerisch aktiv und gerne in der Natur unterwegs. Diese Naturverbundenheit kommt in seinen Bildern zum Ausdruck. Aquarell-Malerei ist für ihn Methode, dabei Stimmungen und Natureindrücke auf Papier zu bringen.

Fabian Rashidi ist 21 Jahre alt und der Enkel von Friedemann Weiler. Er schätzt die Malerei mit Ölfarben. Alte Gemälde zu kopieren, den Feinheiten der Farbgebung und die Raffinesse der Perspektive der großen Meister nachzuspüren und nachzuempfinden ist sein Metier. Diese Spurensuche, das Eintauchen in die Geheimnisse der Malkunst der Maestros zeigt er in der Ausstellung.

Ursula Dulog, Jahrgang 1965, ist in Kreuzburg in Oberschlesien geboren und aufgewachsen. Sie absolvierte die Schule für Bildende Kunst in Oppeln und lebt seit 2003 in Albershausen. Malen und zeichnen ist ihre Leidenschaft. Bei der Wahl ihrer Motive lässt sie sich oft von der Natur inspirieren und versucht den ursprünglichen Charakter einer Gegend, die Geschichte der Region einzufangen. Auch der Mensch steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit sowie die Faszination für die Vielfalt der menschlichen Charaktere. Frau Dulog verwendet verschiedene Mal-und Zeichentechniken wie z.B. Bleistift, Pastellkreide, Aquarellstifte, Öl- Acrylfarbe und Tempera. Dies ist ihre zweite Ausstellung in Deutschland.

Andreas Powilleits Leidenschaft  ist seit vielen Jahren das Tiefseetauchen. Fotografisch fokussiert auf die kleinsten Strukturen und Lebewesen der Korallenwände dieser Welt, setzt er mit viel Liebe Kleinode der Meere in Szene.

Stephan Ludwig ist in seiner Freizeit sportlich als Halbmarathonläufer und Tauchlehrer aktiv. Dabei ist er regelmäßig auf der Jagd nach Fotomotiven. Unterwasser haben es ihm die Großfische und die Darstellung von Schwerelosigkeit und Ruhe besonders angetan. Die Bilder für die Ausstellung stammen aus Ägypten, Südafrika und von den Azoren.

Andrea Schott ist immer in Bewegung. Sie lebt Bewegung in besonderem Maße, ob als Handballerin, Triathletin, Skifahrerin, bei Motorradtouren oder bei langen Spaziergängen mit ihrem Hund Lotta auf der Schwäbischen Alb. Alles ist im Fluss, daher ihr besonderes Gespür für den Moment. Augenblicke, die sie mit der Kamera festhält.

Dieter Albrecht hat angeregt durch seinen Vater schon als Kind gern gezeichnet und gemalt. Aber erst in seinen 30er Jahren begeisterte ihn ein Freund, der die weißen Wände seines neuen Hauses mit eigenen Bildern in freundlichen Farben ausgeschmückte, diesem nachzueifern und ebenfalls seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Motive waren jahrelang meist halbrealistische Erinnerungen an Frankreichurlaube, schnell umgesetzt in Pastell- und Ölkreiden und daraus entstandenen Mischtechniken. Ab seinen 50er Jahren, als wieder viele weiße Wände anstanden, nutzt er die Erfahrungen mit Baumaterialien seiner Hausrenovierungen, um mit Mischtechniken auf Acrylbasis große, abstrakte und bunte Bilder für die eigenen Räume zu malen, die in der Ausstellung zu sehen sind.

Heike Seitz, Jahrgang 1967, kann sich ein Leben ohne kleine kreative Projekte nicht vorstellen. Großen Raum nimmt dabei Kunsthandwerkliches, vor allem Specksteinarbeiten ein. Dinge, bei denen Technik eine große Rolle spielt. Malerei, das Spiel mit den Farben, ist für sie dagegen eine Zeit ohne Regeln, in der das Unbewußte laut werden darf. Ihre abstrakten Bilder im Materialmix sind eine Art Tagebuch, in der Situationen festgehalten und gewichtet werden.

Josef Strasser, Jahrgang 1949, ist pensionierter Diakon. Er beschäftigt sich seit seinen Schul- und Ausbildungsjahren als Schriftsetzer, Mediengestalter und Grafik-Designer bis heute intensiv mit Bildender Kunst. Das große Bündel an künstlerischen Techniken die er beherrscht: Druckgrafik, Radierungen, Lithografie, Holz- und Linolschnitt, Kreide-, Öl- und Aquarellmalerei eignete er sich überwiegend autodidaktisch an und stellte sie – neben erfolgreichen Einzel- und Gruppenausstellungen – überwiegend in den Dienst seiner seelsorgerischen Arbeit in den katholischen Gemeinden rund um Donzdorf und überregionaler kirchlicher Projekte. Einen dauerhaften Eindruck von Josef Strassers Kunst zeigen die Glasfenstern der Pauluskirche eV in Weißenstein und ein Aquarell im Leder-Einband der „Donzdorfer Bibel“, vor allem aber die Glückwunschkarten an Gemeindemitglieder, die er für die Seelsorgeeinheit Donzdorf über viele Jahre mit seinen Gemälden gestaltete. Bevorzugte Motive von Herr Strasser sind Reise-Impressionen, biblische Themen und die heimatliche Landschaft. In der Ausstellung sind gegenständliche bis abstrakte Arbeiten in Aquarell- und Acryltechnik zu sehen.

Kontakt

Dietmar Vogl
Kunst im Rathaus
Stadtverwaltung Ebersbach
Marktplatz 1
73061 Ebersbach an der Fils

1. OG, Zimmer 10
Tel. 07163 / 161 - 130
Fax 07163 / 161 - 286130
vogl@stadt.ebersbach.de